Stimmungsvoll beleuchtetes Rathaus, davor eine Bühne mit Musikern und Sängern Pfaffenhofen

Paradiesspiele Pfaffenhofen 2023

Bürgerbühne bei den Pfaffenhofener Paradiesspielen 2023 – Darstellerinnen und Darsteller gesucht


Für die Pfaffenhofener Paradiesspiele 2023 sucht die Stadt Bürgerinnen und Bürger, die als Darstellerinnen und Darsteller auf der Bühne, oder als Mitwirkende auch hinter der Bühne dabei sein möchten. Zum dritten Mal veranstaltet die Stadt in den Sommermonaten die Paradiesspiele: Erneut gezeigt wird das Theaterstück „Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies“ des Pfaffenhofener Autors Joseph Maria Lutz. Die Bürgerinnen und Bürger sind dazu aufgerufen sich an dieser Freilichttheaterproduktion zu beteiligen.

Die Schauspieler des Theaterstücks "Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies" auf der Bühne.
© Gabi Hartmann

Eine Stadt spielt Joseph Maria Lutz!

Zu dieser Bürgerbühne findet am Mittwoch, 23. November um 19 Uhr ein erster Informationsabend im Rathaus Festsaal statt. Mitspielen, mitmachen und mitarbeiten kann jede und jeder, der Lust auf Theater hat! Vorkenntnisse sind nicht nötig. Auf dem Informationsabend erfahren interessierte Bürgerinnen und Bürger erste Details über die geplante Theaterproduktion und welche Rollen zu vergeben sind. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Inhalt des Theaterstücks

Joseph Maria Lutz` Theaterstück, das seine Uraufführung 1934 in Dresden feierte, erzählt die Geschichte des Brandner Kaspar. Der Brandner ist ein lebenslustiger Mann, der gern zur Jagd geht und stolz darauf ist, dass er sich trotz seiner hohen Alters guter Gesundheit erfreut. An sein Lebensende verschwendet er deshalb noch keinen Gedanken.

Die Aufführung "Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies" 2018.
© Florian Schaipp

Zu Beginn des Stückes lockt der Tod die Brandnerin, indem er ihr ihre beiden im Krieg gefallenen Söhne zeigt. Sie kommt mit ihm und lässt ihren Mann allein zurück.

Im nächsten Bild feiert der Brandner seinen 80. Geburtstag. Er hat sich von seiner Trauer erholt und ist fest entschlossen, mindestens 90 Jahre alt zu werden und seine letzten Lebensjahre auf der Erde zu genießen. Am Abend findet ein illustres Fest im Wirtshaus zu Ehren des Brandners statt, zu dem die ganze Dorfgemeinschaft kommt. Als er wieder zu Hause ist, erscheint ihm der Tod: Der Boanlkramer ist gekommen, um auch ihn mitzunehmen. Er aber überredet den Tod, erst einmal einen Schnaps mit ihm zu trinken. Als die beiden schon einiges getrunken haben, schlägt er dem Tod ein Spiel um weitere 10 Jahre auf der Erde vor. Beim darauf folgenden „Kartn“ betrügt er den Boanlkramer, welcher sich geschlagen geben und ohne den Brandner Kaspar wieder abfahren muss.

Im Himmel sorgt dies für einige Verwirrung, schließlich wartet Petrus auf den Brandner Kaspar. Er zitiert den Boanlkramer zu sich und verdonnert ihn dazu, den Brandner sofort herbeizuschaffen. Jetzt muss der Tod seinerseits eine List erdenken, wie er Kaspar dazu bringen könnte, freiwillig mit in den Himmel zu kommen. Er lädt ihn schließlich ein, mit ihm einen Ausflug ins Paradies zu machen, um sich dort ganz unverbindlich umzuschauen. Insgeheim aber hofft der Tod, dass es dem Brandner im Paradies besser gefällt als auf der Erde. Die List gelingt und so findet der Brandner Kaspar im Paradies seinen Frieden.